Richard in Ghana
Menü  
  Bilder
  Gästebuch
  Meine Geschichte
  => Montag, 21. September 2009
  => Samstag, 26. September 2009
  => Dienstag, 20. Oktober
  => Donnerstag, 24. Dezember
  => Meer
  => Schule
  => Wochenbericht 20.02
  => Wochenbericht 26.02
  => Wochenbericht 05.03
  => Wochenbericht 12.03
  => Paradiesvogel, Goldader, Staudamm auf dem Weg durch Ghana. 1
  => Paradiesvogel, Goldader, Staudamm auf dem Weg durch Ghana. 2
  => Paradiesvogel, Goldader, Staudamm auf dem Weg durch Ghana. 3
  => Wochenbericht 16.06.2010
Paradiesvogel, Goldader, Staudamm auf dem Weg durch Ghana. 2

Am nächsten morgen war schon um halb sechs aufstehen angesagt. Wir wollten ja zur Goldmiene in Obuasi. Um halb sieben waren wir in Kumasi und haben uns in den Metro Mass Bus gesetzt, dann noch eine Stunde warten bis endlich der 60 man Bus voll ist und ab geht die wilde Fahrt. Zum Glück ist morgens auf den Straßen noch nicht viel los und Jessy war nach einer halben Stunde schon eingeschlafen. Ich konnte mal wieder kein Auge zu machen, die Leute und die Aussicht hat man ja nie wieder, also immer schön alles angucken. Könnte ich Zeichnen würde ich all diese Bilder festhalten. Das erste was ich zeichnen würde wäre der Bettenbus! SO viele Menschen waren am schlafen in dieser unbequemen Sitzhaltung.
Wo ist denn nun das Gold? Ist nicht mehr weit versucht mich Oti zu beruhigen, wie ein kleines Kind sagt er noch. Lieber Kind als gar kein Geist! Das imposante Eingangstor zu Obuasi war leider nicht aus Gold. Aber das Stadion soll das modernste in Ghana sein.(aber auch nicht aus Gold) Die Stadt ist nicht sehr groß aber sauber und ziemlich neu. Wir sind von der Bus Station, vorbei an der großen internationalen Bank, direkt auf das Anmeldungsgebäude zu gelaufen. Wir mussten natürlich erst unseren Namen in ein Buch voller Namen eintragen. Weiter im nächsten Büro müssen wir stinkige Stiefel und tolle lange blaue Kittel anziehen ach und natürlich einen Kumpelhelm mit Lampe, dafür dann 30 cedi für jeden und 10 cedis extra um Fotos in der Goldmiene machen zu dürfen. Spannend war es trotzdem, denn hier kann man sich die ersten Geschichten anhören. Es ging um illegales Goldschürfen, über reiche Südafrikaner die Ghana ausbeuten, um die Sicherheit im Berg  und natürlich die Angst im Erdinneren auf Drachen zu stoßen… Dann bekommen wir kurz vor Abfahrt noch Sauerstoffrettungskapseln und auf geht’s mit dem URALTEN Goldmienen Tro Tro. Schon die Fahrt zu unserem Schacht war der Wahnsinn. Wir sind durch die Estates (Wohngebiete) der Mienenarbeiter, vorbei an dem zweitgrößten Goldmienenschacht der Welt und vorbei an einer riesigen Entschlackungsanlage zu unserem Schacht gefahren. Der lag so 100 Meter unter normal null, denn scheinbar wurde dort früher Übertage abgebaut. Zwei Soldaten mit schweren Waffen stehen am Eingangstor, so wie sich das für Afrika gehört. Sie sind aber die nettesten Menschen, so wie sich das für Ghana gehört. Wir wurden durchgelassen und sind von dem Luftsog ins innere getragen worden. Immer weiter Bergab, mal rechts mal links. War echt spannend denn man konnte alle Dinge die in einer Goldmiene zu finden sind auch wirklich suchen. Die Asservatenkammer mit Sprengstoff, die Untertagebahn, Luft und Wasserleitungen, Hammer und Meißel natürlich mit Pressluft UND zu guter letzt durften auch wir Gold SUCHEN! Wir haben eine Goldader gefunden und natürlich durften wir uns die Taschen nicht voll hauen. So ein Mist und wegrennen kann man mit dem Zeug auch nicht, wie soll man denn da den Ausgang finden. Also wieder alle zum Ausgang und natürlich entgegen dem Sog und Bergauf! Nein der Aufstieg war lange nicht so toll wie der Abstieg für uns. Am Ausgang treffen wir doch glatt Stephan und Malte, zwei Studenten aus Deutschland die ich vorher schon mal getroffen habe. Ghana ist echt klein, wir raten ihnen noch schnell ein wenig Gold zu klauen und dann ist für uns auch schon die Ganzkörpervisite dran. Wir wurden aber eigentlich gar nicht Kontrolliert nur die Afrikaner die in unserer Gruppe waren. Hihihi die alte Rassengeschichte wieder. Noch einen entspannten Rundgang durch die Stadt und ab zurück in Bus. Im Bus 2 Stunden stehen, denn wie immer haben wir eine riesige Schlange vor uns und das ist die einzige Chance. Auch das ist nicht so schlimm wie es sich anhört, es gibt ja genug womit man sich die Zeit vertreiben kann. Zum Beispiel Twi lernen oder so tun als verstehe man alles und sich auf Englisch einmischen. Wieder fast zu Hause ruft mich Stephan an und fragt was ich am Wochenende machen würde? Na nix oder alles wer weiß das schon. Ich will in die Voltaregion von Freitag bis Sonntag hast du Lust? Klar was sonst! OK ich komme heute Abend vorbei und dann besprechen wir alles. Dann bis heute Abend. DUDEDUDEDUDE…

Hey Leuts!!!  
  Ich bin in Ghana, und werde hier ein Jahr als LEHRER arbeiten. Autoritaer bin ich ja!?  
Werbung  
   
Heute waren schon 1 Besucher (17 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=