Richard in Ghana
Menü  
  Bilder
  Gästebuch
  Meine Geschichte
  => Montag, 21. September 2009
  => Samstag, 26. September 2009
  => Dienstag, 20. Oktober
  => Donnerstag, 24. Dezember
  => Meer
  => Schule
  => Wochenbericht 20.02
  => Wochenbericht 26.02
  => Wochenbericht 05.03
  => Wochenbericht 12.03
  => Paradiesvogel, Goldader, Staudamm auf dem Weg durch Ghana. 1
  => Paradiesvogel, Goldader, Staudamm auf dem Weg durch Ghana. 2
  => Paradiesvogel, Goldader, Staudamm auf dem Weg durch Ghana. 3
  => Wochenbericht 16.06.2010
Wochenbericht 20.02
Wochenbericht Wir waren Ende Januar im Mole National Park und hatten eine spannende Zeit. Wir haben Elefanten, Affen und Gazellen gesehen. Wir sind mit einem uralten Taxi 3 Stunden über Schotterpiste gerauscht und haben danach wie Sandmenschen ausgesehen. Mir standen die Haare zu Berge soviel Sand war darin. Die Sonne war ungnädig und wir haben uns oft am Pool oder im Schatten versteckt. Das beste Erlebnis für mich war jedoch die Bekanntschaft ein paar junger Amerikaner, die mich in eine noch andere Kultur mitgenommen haben und die mit mir über ihren Kulturschock in Accra geredet haben. Sie studieren nämlich für ein Semester hier in Ghana. Nach diesen Erlebnissen sind wir dann wieder nach Hause gefahren. Wir waren froh der Sonne entkommen zu sein und hier in der Schule gibt es jetzt viel zu tun. Wir haben jetzt nämlich so um die 50 Schüler und dadurch jede menge Aktivitäten. Ich bin der neue Bibliothekar, Sportlehrer und Naturwissenschaftslehrer. Ach und natürlich wird Abends zusammen mit den Schülern gelernt! Nennt sich Preptime und ist manchmal ziemlich duster, weil hier neuerdings ständig der Strom ausfällt. In der Bibliothek habe ich die Bücher durchsortiert und nächste Woche werden alle Bücher mit einer Liste abgeglichen. Es gibt auch 2 Stunden in der Woche, an denen die Schüler in der Bibliothek lesen müssen um der Englischen Sprache näher zu kommen. Ich hab eine Idee für diese Zeit entwickelt. Ich werde Bilder aus meinen Geo- Zeitschriften ausschneiden, sie auf weiße Blätter kleben und dann lass ich die Schüler dazu ihre eigenen Gedanken verfassen. Am Ende werden alle Blätter in der Bibliothek aufgehängt, hoffentlich klappt das alles so. Für die Bücher habe ich mir eine klein wenig bessere Kategorisierung überlegt. In den nächsten Wochen wird sich zeigen ob sich das System bewährt. In meinem Naturwissenschaftsunterricht hab ich echt viel Spaß, denn die neuen Erstklässler sind freundlich und neugierig. Ich habe viele Gerichte mit ihnen gelernt und einige neue Twi- Worte kann ich auch schon. Ich Unterrichter gerade Ernährungslehre und wir sind gespannt ob sie meinen Unterricht verstehen, das wird sich aber erst zeigen wenn die Examen kommen. Meinen Fragen im Unterricht können sie jedoch standhalten. Ich lass immer alle aufstehen und jeder der eine Frage richtig beantwortet darf sich setzen. So läuft auch mein Unterricht immer besser an. Im Sportunterricht gehen wir einmal die Woche Joggen und spielen Nachmittage lang Fußball mit den Jungen und Volleyball mit den Mädchen. Was wir unbedingt kaufen müssen ist ein neues Tischtennisnetz, denn diese Latte über dem Tisch kippt einfach immer um. Aber darum kümmert sich gerade Oti. Er ist mir immer eine große Hilfe. Wir haben jetzt auch endlich eine Schulküche und die Schüler werden dreimal am Tag mit Essen versorgt. Ich esse auch manchmal in der Schulküche und ich finde wir haben ne Spitzenköchin. Auch das Servicepersonal ist mehr geworden. Wir sind eine spaßige Truppe und ich bin jetzt mehr in die Truppe integriert, wahrscheinlich durch den neuen Schulleiter der mich mehr mit ins Boot genommen hat. Es gibt mehr Lehrertreffen und auch mehr Gruppen die für verschiedene Sachen zuständig sind. Wie zum Beispiel Unterhaltung, Sport, Worship, einen Hausvater und eine Hausmutter und natürlich die Nachhilfelehrer. Wir haben leider im Augenblick immer noch ein nahezu unlösbares Problem. Es fällt sehr sehr oft der Strom aus und wenn er da ist, ist die Voltzahl sehr sehr niedrig! Dadurch springt die Pumpe nicht an und wir haben seit nun schon 3 – 4 Wochen kein fließendes Wasser mehr. Aber was ein nicht umbringt macht einen Stärker (Wasser schleppen).
Hey Leuts!!!  
  Ich bin in Ghana, und werde hier ein Jahr als LEHRER arbeiten. Autoritaer bin ich ja!?  
Werbung  
   
Heute waren schon 1 Besucher (1 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=